Sozialdemokratische Partei der Demokratischen Union

Aus UniLex
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sozialdemokratische Partei der Demokratischen Union (SPDU) ist die älteste noch bestehende Partei in der Demokratischen Union. Den Unionsvorsitz hat seit August 2012 Bernardo Macaluso inne.

Geschichte

Die SPDU wurde 2000 gegründet. Sie stellte zahlreiche Unionskanzler und Unionspräsidenten und war darüber hinaus an mehreren Unionsregierungen als Juniorpartner beteiligt. Typisch für die Partei ist die starke Veränderlichkeit ihrer unionspolitischen Bedeutung: Während sie über große Zeiträume der Unionsgeschichte eine der stärksten Parteien war, erlebte die SPDU auch immer wieder Phasen, in denen sie nur mit kleinen Fraktionen oder überhaupt nicht im Unionsparlament vertreten war.

Die SPDU führte in ihrer Geschichte bisher die folgenden Unionsregierungen an: In den Jahren 1998-2003 insgesamt fünf Kabinette unter der Führung von Unionskanzler Sebastian Schuhmann, die Kabinette von Charles Dowan und Sylvain Rousseau-Mason im Jahr 2004, das Kabinett von Antonio Sandro im Jahr 2005, 2007 und 2008 zwei Kabinette unter Unionskanzler Sean William Connor sowie eines unter Helmut Hennrich sowie zwischen 2010 und 2011 ein weiteres unter Führung von Connor sowie eines unter Palin Waylan-Majere.

Parteiorganisation

Das oberste Organ ist der Unionsparteitag. Geleitet wird die Partei von einem Unionsvorstand, der aus einem Unionsvorsitzenden sowie einem Generalsekretär besteht. Desweiteren verfügt die SPDU seit 2011 mit Tiberius Kaulmann über einen Ehrenvorsitzenden.

Der Sitz der Partei ist das Sebastian-Schuhmann-Haus in Manuri.

Wichtige Parteimitglieder

Weblinks