Demokratische Union

Aus UniLex
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Demokratische Union ist ein Bundesstaat, der 1998 gegründet wurde und seit 2011 aus sechs Unionsländern besteht, die auf den Kontinenten Antica und Astoria liegen.

Geschichte

Die Demokratische Union wurde am 18. August 1998 gegründet. Die Gründerstaaten waren Freistein, Heroth, Katista und Salbor.

Die Zahl der Unionsländer wächst im Jahr 2000 durch den Beitritt Imperias, Roldems und der Westlichen Inseln auf sieben.

2003 wird Vesteran als eigenständiges Unionsland von Imperia abgespalten und die Zahl der Unionsländer beträgt nunmehr acht.

2004 spaltet sich Vesteran von der Union ab, ein Vorgang, der von den anderen Unionsländern als Rechtsbruch betrachtet wird und erst 2006 de jure erfolgt.

2011 fusionieren Katista und Salbor zum Unionsland Salbor und Katista, wodurch die Zahl der Unionsländer nun sechs beträgt.

Geographie

Die Union besteht aus sechs Unionsländern: Freistein, Heroth, Imperia, Roldem, Salbor und Katista, und die Westlichen Inseln. Dabei bilden die drei Länder Freistein, Heroth und Imperia ein zusammenhängendes Staatsgebiet auf dem anticanischen Festland, während Salbor und Katista auf den beiden gleichnamigen Inseln vor der imperianischen Ostküste beheimatet ist und Roldem auf dem Kontinent Astoria nördlich der Vereinigten Staaten von Astor liegt. Die Westlichen Inseln liegen im Orceanischen Meer zwischen Astoria und Salvagiti.

Politisches System

Legislativorgan der Union, die gegenüber den Ländern eine Reihe exklusiver Gesetzgebungskompetenzen innehat, ist das direkt gewählte Unionsparlament, dem der mit Ländervertretern besetze Unionsrat zur Seite steht. An der Spitze der Exekutive steht die Unionsregierung. Diese wird vom Unionskanzler geleitet, der vom Unionsparlament gewählt wird. Der Unionspräsident wird direkt gewählt und ernennt die Mitglieder der Unionsregierung und die übrigen leitenden Unionsbeamten. Desweiteren unterzeichnet er die Unionsgesetze und vereidigt die Mitglieder des Unionsparlaments.

Die Länder, die über eigene Landesparlamente und -regierungen verfügen, haben die Gesetzgebungskompetenzen in allen Bereichen inne, die nicht exklusive Kompetenz der Union sind. Sie gestalten durch Landesverfassungen ihre eigenen politischen Systeme und wirken an der Unionsgesetzgebung über den Unionsrat mit.

Weblinks